„Mozart mit Pauken und Trompeten“

18.03.2014 | Pfaffenhofener Kurier

Von Hans Steininger – Pfaffenhofen (PK) „Sechs Sätze Musikgenuss“ hatte Max Penger seinen Zuhörern in der gut besuchten Pfaffenhofener Stadtpfarrkirche versprochen – und Wort gehalten. Das lag einerseits an Mozart selbst, andererseits an dem bewährten Ensemble aus Chor, Kammerorchester und Gesangssolisten.

Mit Mozarts „Vesperae solennes de Dominica“ stand ein Werk auf dem Programm, das der Komponist selbst ganz hoch einschätzte. Als Mozart sich in Wien dem Baron van Swieten als seriöser Komponist von Kirchenmusik im „stile antico“ vorstellte, legte er ihm diese Vesper-Vertonung (KV 321) vor. Dieses Werk besteht aus sechs in sich selbstständigen Psalmen, die zusammen einen feststehenden Zyklus bilden, wobei der vierte Satz „Laudate Pueri“ (Psalm 112) etwas im Gegensatz zu den anderen Sätzen steht ...